Heimgekehrt ins Emsland – privat und auch beruflich

Für Christian Stein führte der berufliche Werdegang über Umwege zurück in seine Heimat Emsbüren. Hier fühlen er und seine Familie sich wohl – privat und auch beruflich.

Eigentlich war Christian Stein in seinem alten Job ganz zufrieden. Für den Weltkonzern Bosch arbeitete er anfangs in Wettringen (Kreis Steinfurt), rund 30 km von seinem Heimat- und Wohnort Emsbüren entfernt. In Emsbüren, im Emsland, stellte er sich auch seine Zukunft vor. Ganz „klassisch“ baute er mit seiner Frau ein Haus, gründete eine Familie. Auch beruflich ging es weiter. Intern bildete er sich fort und übernahm Führungsaufgaben, verbunden mit einem Standortwechsel nach Hessen. Doch die Wochenendpendelei war für den jungen, mittlerweile zweifachen Familienvater keine Option von Dauer. „So habe ich dort leider keine Zukunft gesehen“, gesteht er.

Schließlich sah sich Christian Stein nach Alternativen um – und fand sie quasi vor der eigenen Haustür. „Dass gerade BvL in meinem Tätigkeitsfeld eine Stelle ausgeschrieben hatte, war wirklich Zufall“, weiß der heute 40-Jährige. Als Leiter Qualitätsmanagement ist er nun seit Mitte 2015 in dem Familienunternehmen Bernard van Lengerich (BvL) in Emsbüren tätig. Dort fühlte er sich sofort Willkommen. „Ich konnte direkt loslegen. Der Arbeitsplatz war eingerichtet, alles sehr gut vorbereitet“, erzählt er von seinem positiven Einstieg.

Privat ist ihm der berufliche Wechsel ins Emsland sehr leicht gefallen. „Der Grund zurückzukehren war ganz klar meine Familie“, erklärt Christian Stein. Und auch der Freundeskreis ist ihm wichtig. „Den wieder in der Nähe zu haben ist ein netter Nebeneffekt.“ Fast alle seine Freunde aus der Jugendzeit sind heute wieder zurück nach Emsbüren gekommen.

Für Christian Stein und seine Frau ist die Verbindung aus Arbeit und Familie gut zu organisieren. „Zu Kindergarten und Schule sind es kurze Wege. Das funktioniert hier ganz einfach. Und die Großeltern sind vor Ort und helfen im Notfall aus“, erzählt er aus ihrem Familienmanagement. 


Beruflich war der Wechsel ins Emsland für Christian Stein aber durchaus von Kompromissen geprägt. Steins vorheriger Arbeitgeber hat innerhalb der Konzernstrukturen viele Möglichkeiten geboten. „Ein vergleichbares Unternehmen findet man so im Emsland nicht“, stellte er für sich fest. Dennoch sieht er das große Potenzial der vielen kleinen und mittelständigen Betriebe in diesem wirtschaftlich starken ländlichen Raum. Und er weiß um die vielen offenen Arbeitsstellen für Fachkräfte - wie auch damals seine Position beim Maschinenbauer BvL.

„Hier arbeiten viele Emsbürener. Viele Mitarbeiter sind stark mit dem Unternehmen verbunden. Das ist hier schon etwas Besonders“, so Stein. Verbunden mit dem Unternehmen, aber gleichzeitig aufgeschlossen gegenüber neuen Kollegen -  so hat Stein seine Kollegen erlebt. „Die Emsländer sind erstmal offen für alle. Man sollte nur nicht überheblich auftreten“, weiß er. Eine gewisse Willensstärke und Durchsetzungsvermögen braucht es seiner Meinung nach aber schon, „solange man sich auf Augenhöhe begegnet.“

Mittlerweile hat sich Christian Stein im Unternehmen BvL gut eingearbeitet, sein Tätigkeitsfeld bereits erweitert. „Ich komme gerne zur Arbeit“, sagt er ohne zu zögern. Stein hat den beruflichen Weg zurück ins Emsland gemacht. Dieses „Zurück“ versteht er als große Chance - für sich und seine Familie.